CONNECTED TO THE SONG OF THE EARTH

Liebe, Licht und so viel Atem — LICHTATMUNG-Sommercamp Passentin 2019

‚Here in the now I am HEARING the now, as I listen, and I LISTEN

To the sound that GROWS on up from the ground,

can you hear NOW, in the here and now.
Can you hear that the SONG OF THE EARTH, she be singing in a cycle, in a CIRCLE.
In a circle round with a sound that carries the ACIENT MEMORY, constantly, 
GRACEFULLY. 
Calling us to HEAL now, stewards are we.
From the inner world to the world we see – raising up our voice for UNITY.

words by MURRAY KYLE

Mit zielstrebigen Schritten bewegen wir uns über die große Wiese… jeder Schritt folgt einem Trommelschlag. Die ersten Minuten der Auftakt Lichtatmung sind bereits im Gange..

Eine Autopanne hat unsere Ankunft verzögert, so dass Geländebegehung und Auftaktkreis bereits vollzogen waren. Das Auge schweift über ein Gelände, so satt und kraftvoll mit Natur und Elementen im Einklang, das mir Menschenwesen gleich ein leichter Verzauberungschauer über den Rücken läuft.

Unsere Matten liegen bereits bereit…

Noch schnell einen Intensiv-Shot Licht inhalieren und schon heben wir ab, gemeinsam mit dem Rest der bereits warmgeatmeten Truppe. Diamantenförmig liegen 38 Wesen auf Matten unter Decken, den Kopf zum Atem-Kapitän ausgerichtet.

An diesem Augustwochenende haben sich knapp vierzig neugierige Teilnehmer versammelt, um das erste LICHTATMUNG-SOMMERCAMP miteinander zu verbringen. Wer sich nicht kennt, wird sich kennenlernen. Willkommen auf einer dreitägigen Begegnungsreise für Lichthunrige, Berührungsfetischisten, Verstandsanzweifler und Beziehungsaktivisten.

ATMEN… tönt es aus den Boxen. ATMEN… 
Ein leichter Wind weht über die Wiese. Hindurch durch die ersten Chakren und durch Mutter Erde atmen wir uns tiefer hinein, vorbei an der Schleuse zum Solar Plexus und hinaus ins große NICHTS. 
Das Gefühl mutet an wie ein Schwebezustand, in dem sich das Bewusstsein Zug für Zug in etwas HÖHERES und zugleich TIEFES auszudehnen scheint. Ein Arrangement aus fein abgestimmten Klängen, Stimmen, Melodien, Beats und Gerüchen navigieren uns zusammen mit sanftmütigen Helfern und Raumhaltern durch eine 60-minütige Reise. 
‚Flugangst‘ ist hier so vollkommen willkommen und getragen, und verändert sich mit jedem weiteren Atemzug.

Es gibt wenig Regeln & Anweisungen auf den unterschiedlichen Lichtatmungs-Reisen, außer kontinuierlich das Zwerchfell in Bewegung zu halten und immer wieder zurück zu finden, zum ATEM.


Wie ist es möglich, so außer sich und gleichzeitig sich selbst so unerschütterlich nah zu kommen?

Methode Lichtatmung

Vidya und Klaus Ulbricht sind Schöpfer und Kapitäne auf der Reise durch Licht und Atmung. Sie haben viel geforscht, erprobt und immer wieder achtsam reingespürt, NEUES zu wagen und auszuprobieren. Mit der LICHTATMUNG haben sie eine Art Methode entwickelt, die im wahrsten Sinne Schutz und Führung bereit hält. Eine Anstiftung für die Selbstheilung.
In Berlin gehört die Lichtatmung für eine wachsende Szene mittlerweile zur festen, wenn gewünscht, wöchentlichen Verabredung regelmäßig wie wechselnder Lichtatmer und Wesensforscher.
Ein leiser Kult Status macht sich b/e/reit.

Später an diesem ersten Abend, der Mond hat bereits zugenommen, hocken wir mit offenen Herzen und neugierigen Blicken ums Lagerfeuer, lauschen unseren Namen und tauschen Erfahrungen der ersten Reise aus.

Das Namens-Thema kommt im Laufe der weiteren Tage immer wieder zur Sprache – eine Geste der Wertschätzung, sich mit dem ‚richtigen’ Namen ansprechen zu wollen. Und eigentlich macht sich bereits am ersten Abend eine Ahnung breit: wir sind mit einer Kraft verbunden, der Namen völlig wurscht erscheinen. Mit einer ‚unnormalen‘ Geschwindigkeit bewegen wir uns bereits jetzt durch zwischenmenschliche Spähren, die die alltägliche Komfortzone ganz schön aus den Angeln heben.

Und so begegnet man sich am nächsten Morgen auf dem Weg zum Waschhaus, schenkt sich ein verbündetes Lächeln und empfängt ein – ‚Shit, wie war der Name noch gleich?!‘ aus der Kommandozentrale Verstand.

Nach einem stärkenden Frühstück verabreden wir uns am Vormittag zur schamanischen Reise inkl Partnerspaziergang in zwei Teilen. 

Part I: WIE KOMME ICH IN MEINE KRAFT. Trommeln, Atmen, Fliessen lassen. 

Danach ein Spaziergang und Austausch mit einem zugewiesenen Gefährten / einer Gefährtin. 

In Part II begleitet uns ein gesammeltes Kraftsymbol auf die zweite Etappe der Reise: WAS KANN ICH VON MEINEM KRAFTSYMBOL FÜR MEINEN WEG LERNEN?

Wie unfassbar schön, einfach mal ZEIT für diese Fragen zu haben. Wesentlich.

Nach der Mittagspause geht es weiter mit einem Slot für FREIE ZEIT, Brot und Spiele, die für einen nahgelegenen Seeausflug genutzt werden, für einen Gesprächskreis über Aktivismus und Spiritualität oder einfach nur zum Träumen, Nachwirken und Löcher in die Luft malen.

Am frühen Abend lädt die Lichtatmung INTENSIV zu einer Atmung, die es in sich hat. Ordentlicher Wind im Wechsel mit intensiven Sonnenstrahlen, Musik, die aus den tiefen der Erde empor zu dringen scheint, sowie Trommeln, Essenzen und Räumhüter fließen in einem kaleidoskop-artigen Setting zusammen, das von einer enormen Schöpferkraft durchzogen scheint.

Wir tauchen ein in eigene, tiefer entschwundene Pfade und Ebenen, die berührt und angeschaut werden wollen.
Und auch hier — Berührung wie Schmerz, Lust und alte ‚Lasten‘ erfahren ein professionelles, transformatives ‚Gehalten sein‘.

An diesem Abend singen wir uns durch die Nacht, lassen uns berühren von dem Zauber altdeutschen Liedguts und kuscheln uns ums funkelnde Lagerfeuer. Keiner will so recht zu Bett gehen, in dem Bewusstsein, das der nächste Tag auch ein wieder Aufbrechen mit sich bringen wird.

Es ist schwer zu beschreiben, was WIRKLICH an so einem Wochenende in jedem einzelnen von uns passiert… gefühlt sind wir einmal zusammen um die innere und äußere Welt gereist. 

Einfach mal die Parameter des Alltagsbewusstseins für eine Zeit aus den Angeln heben und es dann, frisch geölt und gereinigt, wieder einzusetzen.

Musterwechsel

Am Sonntag Vormittag erwartet uns zum ‚krönenden‘ Abschluss eine VISIONSREISE, die nicht primär um das eigene Selbst kreist, sondern in der es darum geht, die Energie einer Gruppe einer ausgewählten Person zu ‚Gute‘ kommen zu lassen. Miteinander füreinander channeln wir im Kreis für die Person, die in der Mitte Platz genommen hat. Farben, Formen, Bildergeschichten, Gerüche… nichts ist unmöglich. Auch wenn es sich im ersten Moment absurd anhören oder anfühlen mag, was einem so in dem Sinn kommt und sich zum ‚Download‘ zur Verfügung stellt. 

Ausgangspunkt ist immer ein im Stillen formuliertes Anliegen in Form eines Wunsches oder einer Frage der Person, die in der Mitte sitzt. 

Kontinuierliches Rasseln und Trommeln begleitet jede Reise-Sequenz. Am Ende tauschen wir uns aus und sind ganz berührt und unterhalten, von der lebendig bunten Vielfalt der ‚Dinge‘, die wir voneinander erfahren. Wahrhaftiges ÜberSichHinaus wachsen. 

Es ist eine besonderer Zustand, sich so schön offen und vollkommen dicht zu fühlen. Am Ende einer gefühlt ewigen und viel zu schnell vergangenen Zeit sitzen wir am Mittag im gemeinsamen Abschlusskreis zu Tränen gerührt und tief bewegt.
Im Sinn die Worte des Philosophen und Physikers Georg Christoph Lichtenberg: Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird, wenn es anders wird; aber so viel kann ich sagen, es muß anders werden, wenn es gut werden soll.

Ausklang im Einklang

Es sind die so zufällig wie stimmigen Nuancen von Begegnungen, spontanen Einfällen und das NICHT SO ERNST NEHMEN der Dinge, die dieses Wochenende so RUND und LEBENDIG erscheinen lassen und einem das Gefühl von Freiheit in der Verbundenheit vermitteln — egal ob es um Atemtechniken, Ernährungsweisen oder die morgendliche Yogapraxis geht.

Die im Alltag häufig bemühte Perfektion unterscheiden zu können von einer bewussten Präsenz im Moment macht nicht nur einen sprachlichen Unterschied.
Und so geht es an diesem Wochenende auch immer wieder um die Verwendung und den Einsatz unserer Sprache, und wie unser Sprachbewusstsein unser Verhalten färbt. Mal eine gemeinsame Mahlzeit bewusst auf SMALL TALK zu verzichten und in goldenem Sonnenlicht Schweigen schweigend genießen. Wahrhaft nahrhaft. 

Wir haben gemeinsam viel getönt und versucht, der DANKBARKEIT einen Ausdruck zu verleihen. 

Eine Flut von Emojis versucht in den folgenden Tagen in Whatsapp-Kanälen einzufangen, was in Worten eh schon geknickt wurde.
DANKE, VIDYA UND KLAUS, für Euren MUT ZUSAMMEN ZU STRAHLEN und Eure BEHARRLICHKEIT zu leben, was es bedeutet, miteinander zu (er)wachsen und zu erwachen. 🙂

ALOHA. MAN TAU. YIPPIEH, JUCHEE, AHOI, AHÓ….

UNSER DOMIZIL – SLAWENDORF PASSENTIN

Ein alter, historisch bewahrter und wieder belebter Naturschatz wartet auf, wie ein ungeschliffener Rohdiamant. Ca. 180 KM von Berlin entfernt Rtg. Neubrandenburg liegt das Slawendorf Passentin.
Gehütet und gepflegt wird es von einem Verein und zwei Seelen, die mit großer Leidenschaft und einem herzlichen Gastgeberzauber vor sechs Jahren das ‚Dorf’ übernommen haben. Daniel und Anja nähren den Herzschlag, der diesen magischen Flecken Erde lebendig hält.
Auf einer riesigen, verwinkelten Grünfläche stehen an die zwanzig Hütten und kleine Häuschen, die angelehnt an Originalbauten aus dem 6. bis 10. Jahrhundert wieder belebt und aufgerüstet wurden. Rustikale Bauten aus Holz, Lehm und Strohverschlägen mit Namen wie Fischerhütte, Imkerhütte, Märchenhütte, Schreinerhütte und Kräuterhütte laden zu spartanischen Schlaferlebnissen ein. Gefühlt schläft man unter freiem Himmel, so nah heran rücken Eulenrufe und Mausrascheln in der Nacht. Feuerstellen, ein Platz zum Bogenschießen und ein komfortables Waschhaus finden ebenfalls Platz.
Geschichte Leben und der Wild Wurzeln e.V., möchten das Dorf mit allen Naturbegeisterten teilen, die schöne Orte zu schätzen wissen und Lust auf eine besondere Erfahrung haben.


Tina Dorothea Peetz

TINA ist Autorin für Vieles. Mit und über Sprache agiert sie als Texterin, PR-Beraterin und BewusstSeinsForscherIn auf dem Feld der ‚conscious REvolution‘. Spielen, Spüren, Berühren, um so das Wesentliche im KERN zu erkennen und zu benennen bildet das Herzstück ihrer Arbeit. Gemeinsam mit entsprechenden Spielgefährten geht es ihr darum, ein aufmerksamkeitsstarkes Narrativ und die relevanten Kanäle zu finden, die es braucht um die MESSAGE lebendig werden zu lassen. Im Bereich Health, Food & Cultural Movement (Bildung) arbeitet sie zusammen mit Marken & Menschen wie LICHTATMUNG, BERLIN GUIDE GESUNDHEIT, BEE & YOU, INTUS 3. Neben dem Texten erwacht und wächst gerade eine zweite Berufung auf dem Feld der MassageTherapie und EnergieHeilung, die nochmal konkreter berührt und zur Selbstwirksamkeit ermutigen möchte. Kontakt: HELLO@ATELIERSCHEINUNDSEIN.DE

Comments:

  • Dino

    30. August 2019 at 21:16

    Super geschrieben!
    Dino

Your comment...NameE-mail

Leave a reply